Tibetische Klosterfeste in Amdo

Fotos sagen manchmal mehr als 1000 Worte...
An vielen Orten in der ehemaligen tibetischen Provinz Amdo kann sich der tibetetische Buddhismus wieder ausbreiten und er darf von seinen Menschen auch relativ offen gelebt werden. Vorallem an den Klosterfesten zum Fest Losar, dem tibetischen Neujahr, finden Maskentänze, Schamanentänze und Zeremonien statt. Ich konnte als eine der wenigen westlichen Touristen mit dabei sein und konnte wundervolle Momente mit meiner Kamera einfangen.

Maskentänze

In jedem Kloster sind die Maskentänze, oder Chamtänze, wie sie genannt werden, das Highlight der Festlichkeiten. Wann diese genau beginnen ist jedoch nie ganz klar, da vorher die Möche verschiedene Gebete und Zeremonien durchführen. Verschiedene Tänze werden nacheinander gezeigt, verschiedene buddhistische Geschichten werden aufgeführt. Dabei kommen auch ganz verschiedene Masken und Figuren zum Einsatz. Im Winter finden in Rebkong auch ein grosse Schamanentreffen statt, welches mehrere Tage dauert. Die Dorfbewohner erhalten vom Lhawa, wie die Schamanen hier genannt werden, Ratschläge zur Förderung ihrer Gesundheit und ihres Glücks und zur Stärkung ihrer Sicherheit. Die Feier wird auch hier von grossartigen Maskentänzen und Zeremonien in den nahegelegenen Klöstern begleitet.

Amdo war früher ein Teil vom riesigen Reich Tibet. Heute ist Amdo ein Teil der chinesischen Provinz Qinghai, die im Norden an die Autonome Region Tibet grenzt. In dieser Provinz leben nicht nur Tibeter, sondern auch noch viele andere Minderheiten und Völker, auch muslimische Gruppen. All dies konnte die Regierung in Peking nicht verbieten, darum sind hier zum Glück die Bestimmungen und Verbote nicht ganz so streng.

In den Klöster hängen viele Thangkas. Das sind buddhistische Rollbilder. Zu Losar wird ein ganz besonders grosses hervorgeholt, dass nur ganz kurz entrollt und gezeigt wird. Die Tibeter kommen von weit her, um dieses Bild sehen zu dürfen und es ist eine grosse Ehre, das Tanka tragen zu dürfen, dieser Job ist somit heiss begehrt.

Mag es im Januar oder Februar, wenn die Feste nach dem tibetischen Kalender stattfinden, noch so kalt sein, die Tibeter lassen sich davon nicht abschrecken und haben in ihrer traditionellen Kleidung auch mollig warm.

Auch die Frauen tragen an den Festen das traditionelle Gewand. Ihre Haare sind dabei auch zu zwei Zöpfen geflochten, die hinten in der Mitte wieder zusammenführen. Die Pilger haben oftmals eine Mala, eine Gebetskette, in der Hand, drehen die Gebetsmühlen und murmeln dazu Gebete und Mantras. Oh mani padme hum ist eines der ältesten Mantras des tibetischen Buddhismus, ein Ausdruck des Mitgefühls und der Wunsch nach Befreiung aller Lebewesen aus dem Kreis­lauf der Wiedergeburten.

Kleine Reiseepisoden

Wie Vorstellung und Realität manchmal auseinanderliegen: Wärmpeds für Hände und Füsse, ein Stoffbeutel um die Akkus am Körper tragen zu können, ein isoliertes Kissen um bei den Klosterfesten länger am Boden sitzen zu können, eine warme Dauenjacke, gefütterte Schuhe... Meine Packliste für diese Reise hatte es in sich! Ich machte mir im Vorfeld viele Gedanken, denn meine Reise ging dieses mal im Januar in den Himalaya auf 3000 - 4000 Meter Höhe.
Auf meinen Reisen in den indischen Himalaya im Spätherbst weiss ich aus Erfahrung, dass die Isolation der Häuser zu wünschen übrig lässt. Abends müssen darum auch drinnen Jacken getragen werden. Auch bei der Kamera treffe ich Vorkehrungen. Haben die Akkus und die Elektronik zu kalt, kann sie unter Umständen nicht mehr funktionieren, und das will ich natürlich verhindern. Was mich dann aber in China erwartet, hätte ich mir nicht mal in meinen Träumen vorstellen können! Mein Thermometer zeigt 30,2°C im Zimmer an. Die Zentralheizung lässt sich nicht regulieren und die Rezeption zeigt sich uneinsichtig, denn alle anderen Gäste (alles Chinesen) mögen es so. Darum muss ich nun bis zur letzen Sekunde zu warten, bis ich mich in die Thermounterwäsche und mehrere Lagen von Pullover und Jacken stürze, um nach draussen zu gehen. Dort lohnt sich aber meine warme Kleidung, denn so kann ich bis am Schluss an den Festen bleiben und es auch geniessen.

Das ist aber nicht das einzige mal, als ich mich über die Chinesen wundern musste, einige Ansichten sind mir wirklich sehr fremd. Die Tatsache, dass ich mich täglich bei der Polizei registrieren musste, kam hingegen einem anderen westlichen Touristen zugute. Denn der wurde von seiner Reisegruppe bei einem Fotostopp vergessen. Und da nur wenige westliche Touristen unterwegs waren, konnte die Polizei ihn sehr schnell wieder bei seiner Gruppe abliefern. Meine Reisegruppe bestand aus 4 weiteren begeisterten Globetrottern, wodurch wir unheimlich flexibel waren. Reisen auf eigenen Faust ist hier in Amdo überaus schwierig, denn die meisten Chinesen sprechen überhaupt kein Englisch, ich kein Chinesisch und das Verständigen ist sehr schwierig. An Gelegenheiten zur Kommunikation hätte es nicht gefehlt, den an den Festen habe ich einige Leute getroffen, die sich für mich und meine Fotos interessierten. Durch und über meinen tibetischen Guide habe ich aber trotzdem vieles Erfahren.

Weitere Fotos folgen, denn von dieser Reise gibt es noch weitere wunderschöne Aufnahmen von den Menschen, den Klöster und der Landschaft im Winter.

© Alle hier gezeigten Fotos unterstehen dem Urheberrecht von Jasmin Ilg, fotodesign-ilg. Die Fotos dürfen ohne ihr Einverständnis weder kopiert noch abgespeichert werden. Die Bilder und Bildrechte können aber käuflich ohne Wasserzeichen und in grosser Auflösung zu einem fairen Preis erworben werden. Zudem kann hier nur eine ganz kleine Auswahl an Fotos gezeigt werden. Jasmin Ilg hat noch viele viele weiteren Fotos, auch zu anderen Themen und Ländern und freut sich sehr über Ihre Anfrage.

Aktuelles

Endlich ist es so weit, die ersten beiden Termine für die Vorführung unseres Reisefilms "Napal - im Land der Kontraste" sind am 28. und 29. November...

Fotoserie des Monats

Von meinen Himalayareisen ist ein wunderbarer Echtfotokalender entstanden, den ich aktuell zu einem Spezialpreis ab CHF 25.- anbiete. Der Erlös vom...

Fotogalerien